Umbau des Triebwagens VT 2.09 (Brawa-neu)

Die Funktion der stromführenden Kupplung ist bei meinem Modell nicht zufriedenstellend, die Innenbeleuchtung flackert ständig. Trotz des Einsatzes zweier Motorwagen flackern die Innenbeleuchtungen der beiden Motorwagen auch noch unterschiedlich. Dies ist für mich ein Zeichen, das der Schleifer der stromführenden Kupplung nicht richtig funktioniert. Beim Durchmessen der Verbindungen mit einem Durchgangsprüfer stellte ich weiterhin fest, das es innerhalb der einzelnen Motorwagen auch zu Unterbrechungen für die Stromabnahme vom Gleis kommt.

Folgender Umbau ist vorgesehen

Deaktivierung der stromführenden Kupplung und Einsatz dieser als normale Kuppelstange. Herstellen einer sicheren Verbindung innerhalb der Motorwagen und Einbau einer zweiadrigen Leitung (Decoderlitze) zwischen den beiden Motorwagen.

Umbauanleitung

Zuerst werden die beiden Gehäuse der Modelle (Motorwagen, bzw. Beiwagen oder Steuerwagen) laut Betriebsanleitung abgenommen. Anschließend werden die jeweiligen Verkleidungen (Unterboden) ausgeklipst. Wenn dies erledigt ist, werden die jeweiligen Kontaktfahnen (2 Stück hinten am Kupplungsadapter) mit einem Seitenschneider gekürzt. Hier ist darauf zu achten, das diese sich nicht berühren !  Jetzt werden die mit einem roten Pfeil markierten Kontaktbleche miteinander verlötet.

 

Die Kontaktbleche werden am anderen Ende der Modelle (dort wo der Kupplungsadapter ist) auch verlötet. Das Kürzen der Kontaktfahnen an den Kupplungsadaptern kann hier entfallen.

Hier sind jetzt alle Verbindungen verlötet, beim Test mit einem Durchgangsprüfer dürfte es jetzt immer ein Signal geben (Messung vom äußeren Rad zum äußeren Rad). Jetzt werden die vorbereiteten Kabel (Decoderlitze) auf die Kontakte gelötet. Damit muß jetzt eine sichere Verbindung zwischen den beiden Modellen vorhanden sein. Die prüft man wieder mit einem Durchgangsprüfer (Rad linkes Modell – Rad rechtes Modell). Ist alles in Ordnung, wird durch eine Probefahrt die Funktion geprüft. Die Stromabnahme erfolgt jetzt über 4 Achsen.

Kommen wir zur Verkleidung (Unterboden)

Dort wo die Kabelverbindung hergestellt werden soll, muß der rot markierte Bereich der Verkleidung (Unterboden) für die Kabel ausgeklinkt werden.

So sollte dann Verkleidung auf der Kabelseite aussehen. An den mit einem roten Pfeil markierten Stellen, ist die Verkleidung mit Sekundenkleber anzukleben. An der anderen Seite des Modells sind keinen Änderungen notwendig. Jetzt werden die Gehäuse wieder aufgesetzt und der Triebwagen ist wieder einsatzfähig.

Hier ist das fertige Ergebnis.
Update

Nachdem es immer wieder zu Kontaktaussetzern kam (Motor und Innenbeleuchtung), habe ich die Achslager der beiden Motorwagen geöffnet, die Kontakte mal richtig gereinigt (sehr viel Öl drin gewesen) und habe die Kontakte noch einmal nachgebogen. Die Probefahrt ergab eine wesentliche Verbesserung der Kontaktsicherheit.

Ich habe dann den Steuerwagen auch gleich angeschaut und auch hier eine gründliche Reinigung und eine Neujustage der Kontakte vorgenommen. Weiterhin habe ich wie oben beschrieben, alle Federkontakte verlötet und zwei Kabel (Decoderlitze) vom zweiten Motorwagen zum Steuerwagen verlegt. Die Probefahrt ergab, es flackerte keine Innenbeleuchtung mehr und die Kontaktsicherheit des Triebwagenzuges ist perfekt.

Ich fahre jetzt in der Kombination Motorwagen + Motorwagen + Steuerwagen und es gibt auch bei den Steigungen trotz angehängten Steuerwagen keinerlei Probleme, der Stromwird jetzt über 6 Achsen abgenommen.