Steuerung der Anlage über Gleisbildpulte

Gesteuert werden die verschiedenen Funktionen des Fahrbetriebes durch den Einsatz von 3 Gleisbildpulten. Der elektronische Fahrregler wird in die Hand genommen um die Züge auf der gesamten Strecke beobachten zu können. Der eingesetzte Computer dient zur Audiowiedergabe (Geräusche, Bahnsteigansagen, Effekte) und für die Dokumentation der Schaltungsunterlagen und Wartungspläne.

Im Einsatz ist zur Steuerung eine 12 V Relaisschaltung, die seit Jahren fehlerfrei läuft. Die Schaltungen sind einfach aufgebaut, so das eventuelle Störungen schnell behoben werden können. Auf sicherungstechnische Abhängigkeiten wurde bewußt verzichtet, da immer nur ein Zug unterwegs ist.
Die Weichen werden im Impulsbetrieb (Taster) mit 16 V Wechselspannung angesteuert. Alle Weichenstellungen werden optisch durch gelbe Leuchtdioden angezeigt.
Die Unterbrecher werden im Dauerstrombetrieb (Schalter) angesteuert. diese steuern 12 V Relais an, um den jeweiligen Unterbecher und das dazugehörige Lichtsignal (wenn vorhanden) anzusteuern. Die Funktion der jeweiligen Unterbrecher werden durch grüne Leuchtdioden angezeigt (Ausfahrten mit grüner LED, Einfahrten mit einer grünen Blink-LED).

Gleisbildpult 1 – Dieses GBP steuert das Modul Hauptanlage und das Modul Schrankwand (in Betrieb).

Gleisbildpult 2 – Dieses GBP steuert das Modul Abstellgruppe und das Eckmodul (noch im Bau).

Gleisbildpult 3 – Dieses GBS steuert das Modul Abstellgruppe und das Modul Wendeschleife (in Betrieb).

Ansichten der Gleisbildpulte (real)

Die ersten zwei Gleisbildpulte sind schon im Betrieb, das Gleisbildpult der Abstellgruppe ist noch im Bau.

Bild linke Seite:    Gleisbildpult 1 – aufgebaut auf einem fahrbaren Computertisch

Bild rechte Seite: Gleisbildpult 3 – aufgebaut auf einen Lautsprecherboxenständer