Anlagenaufbau

Damit die Epoche IV der Deutsche Reichsbahn erreicht werden konnte, mussten mehrere Umbauten der Anlage vorgenommen werden. Das betraf vor allem die Gleisführung.

Nach dem Beginn des Projektes Fahrplanerstellung wurden viele Mängel der bisherigen Gleisführung sichtbar. Es gab zwar viele Gleise, aber es war eine Anlage wo die Züge immer nur im Kreis fahren. Um einen abwechslungsreichen Fahrbetrieb durchführen zu können, wurde der gesamte Gleisplan auf den Prüfstand gestellt. Es wurden Gleise und Weichen ausgebaut bzw. umgebaut um eine optimale Betriebsführung zu gewährleisten. Zum Rangieren wurden zusätzliche Laderampen und Verladestationen eingebaut.

Weiterhin wurde auch der gesamte Fuhrpark auf den Prüfstand gestellt. Es wurden Strecken festgelegt, wo die einzelnen Züge verkehren sollen. Mit dem Projekt Modellgeschwindigkeit werden die Fahreigenschaften der Loks ermittelt, ob diese mit den geplanten Zügen auf den geplanten Strecken verkehren können. Die bisherigen Ganzzüge wurden durch gemischte Güterzüge ersetzt. Aus denen können dann einzelne Wagen für die Bedienung der Laderampen und Verladestationen herausgenommen werden.

Nach einem erneuten Umbau im Jahre 2018, hat meine Modelleisenbahnanlage jetzt eine klassische U-Form erhalten. Die Züge sind jetzt bis 1:30 Minuten pro Runde unterwegs und die Personenzüge haben jetzt eine Länge von 6 – 7 Wagen.

Die Eisenbahnanlage besteht aus sechs Modulen
  • Hauptanlage
  • Schrankwand
  • Regalanlage
  • Abstellgruppe
  • Eckmodul
  • Wendeschleife (im Kleiderschrank)
Die Aufschlüsselung der einzelnen Module
Modul „Hauptanlage“  Maße:  3,28 m x 1,04 m

Die Hauptanlage ist das größte Modul. Auf der Hauptanlage befindet sich der größte Bahnhof Falkenau. Weiterhin ist hier der Haltepunkt Boizenburg und der Haltepunkt Falkenau Süd aufgebaut. Im Vordergrund befindet sich das Bahnbetriebswerk (Bw) mit einer Drehscheibe. Falkenau ist eine mittlere Großstadt mit einem gut ausgebauten Straßennetz und Straßenbahnbetrieb (Standmodelle). Am vorderen Bildrand zweigt die Strecke ins Modul Schrankwand ab, im hinteren Bereich geht es weiter zum Modul Abstellgruppe.

Modul „Schrankwand“  Maße: 1,00 m x 0,20 m

Hier liegt der Haltepunkt Beeskow. Der Haltepunkt ist für den Einsatz der Triebwagen vorgesehen. Es gibt hier eine Verladestation für Staubsilozement für den Rangierbetrieb.

Modul „Regalanlage“ 
Maße: 3,35 m x 0,32 m

Neu hinzugekommen ist das Modul Regalanlage. Das alte Bücherregal mit einem integrierten fünfgleisigen Schattenbahnhof mußte weichen. Das Highlight ist die 94 cm lange Bahnhofshalle über 4 Gleise der weiterhin die Funktion eines Schattenbahnhofes. Die Bahnsteiglänge beträgt hier 1,10m, so daß hier die längsten Züge halten können.

Linkes Bild: Im Vordergrund geht es zum Modul Wendeschleife und im Hintergrund ist der Anschluß zum Eckmodul zu sehen.

Rechtes Bild: Im Hintergrund ist die Einfahrt zum Modul Wendeschleife zu sehen.

Modul „Abstellgruppe“  Maße: 1,80 m x 0,32 m

Auf der linken Seite befindet sich ein sechsgleisiger Abstellbahnhof für die Personenwagen des Bahnhofes Falkenau. Rechts ist die eingleisige Durchgangsstrecke mit dem einem Haltepunkt zu sehen. Im Hintergrund geht es zum Modul Hauptanlage. Im Vordergrund geht es zum Eckmodul. Vom Bahnsteig 2 (linke Seite) ist eine weitere Wendeschleife eingebaut, damit die Züge wieder „richtungsmäßig links“ im Bahnhof Falkenau angekommen.

Eckmodul Maße: 0,63 m x 0,63 m

Im Eckmodul ist ein Kieswerk mit Gleisanschluß und Verladestation eingebaut. Das Eckmodul verbindet das Modul Abstellgruppe mit dem Modul Regalanlage. Vorher war hier eine Wendeschleife gewesen, da die Anlage nur eine L-Form hatte.

Modul „Wendeschleife“   Maße: 0,60 m x 0,60 m

Irgendwo muss eine Eisenbahnanlage enden und darum war eine Wendeschleife geplant. Die Wendeschleife ist teilweise im Kleiderschrank integriert (30 cm breit – der Platzverlust war zu verschmerzen – Lach). Hier sind auch die Sonderfahrzeuge für die Gleisreinigung abgestellt.