Umbau der Gleisnivellierstopfmaschine (Hobbytrain) auf LED-Scheinwerfer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folgende Materialien werden benötigt

 

  • Uhrmacherschraubendreher, Seitenschneider, Lötkolben, Zahnstocher
  • Decoderlitze
  • 2 x SMD-LED hellweiß (0402) oder auch warmweiß vorverdrahtet
  • 1 x Widerstand 22,0 kOhm Metallschicht
  • Schrumpfschlauch
  • schwarze Farbe
  • Sekundenkleber - Gel
Folgender Umbau ist vorgesehen
 
Einbau von LED Scheinwerfern (in einer Fahrtrichtung) am kleinen Führerstand des Modells
Wir arbeiten hier am kleinen Führerstand des Modells, weil man hier unter dem Fahrwerk die Schleifkontakte hat, ohne das Modell auseinander zu nehmen. Weiterhin ist auch viel Platz um den Vorwiderstand der LED's einzubauen.
 
Die beiden vorverdrahteten SMD-LED's werden auf Funktion geprüft. Dann werden die Drähte der beiden LED's an den Puffern vorbei unter das Fahrwerk geführt und durch die Schlitzöffnung eingefädelt.
Jetzt werden beiden LED's direkt auf die Lampenimitationen aufgeklebt. Hier benötigt man etwas Geduld, es wird nicht beim ersten Male klappen.

 

 

 
 
Sind die LED's fest, wird mit schwarzer Farbe und einem spitzem Zahnstocher der Rand der LED's eingefärbt.
 
Anschließend ist eine Funktionsprüfung vorzunehmen, am bsten mit einem LED-Tester.
 
 

 

 

Umbauanleitung
An den beiden Leiterbahnnen der Schleifkontakte werden temporär zwei Drähte angelötet, da wir die Polarität der LED's zur Fahrtrichtung herausbekommen müssen. Mit Hilfe des Widerstandes wird geschaut ob die beiden LED's in Fahrtrichtung leuchten.
Empfehlung Widerstand ab 22 KOhm (12 Volt - analog)
Ist die Polarität festgelegt, wird das eine Ende der LED an die Leiterbahn des Schleiferkontaktes angelötet und die Leitung vorsichtig ins Fahrgestell verlegt. Beim zweiten Draht wird der Widerstand angelötet und die Enden am Widerstand mit Schrumpfschlauch überzogen und verschrumpft.
 
 
 
Jetzt wird dünner Schrumpfschlauch über die Kabel gezogen und mit einem Lötkolben erwärmt (geschrumpft).
Der Abstand beträgt ca. 3 - 4 cm zur LED.
Dieser dient als Abreißschutz der Drähte.
 
Mit Sekundenkleber oder Sekundenkleber-Gel wird jetzt der Schrumpfschlauch an den gezeigten Stellen angeklebt.
 

 

 
 
Die beiden LED's  werden jetzt in Reihenschaltung zusammengefasst und noch einmal geprüft, ob Kontakt der lackisolierten Drähte vorhanden ist. Ansonsten mit einem Feuerzeug die Enden noch einmal "anbrennen".
Die beiden zugehörigen Enden der LED's (Reihenschaltung)
werde vorsichtig verdrillt und zur Sicherheit noch einmal mit Decoderlitze vedrillt. Ist das LED-Licht stabil, wird das Ende mit dem Lötkolben verlötet. Anschließend zieht man ein Stück Isolierschlauch über das Ende und verschrumpft es. Dann wird das Ende unter das Fahrgestell gelegt und der Isolierschlauch wird mit Sekundenkleber am Fahrgestell befestigt (geeignete Stelle quer zur Fahrtrichtung hinter der Kupplungskulisse).

 

 

Hier das fertige Ergebnis.

 

Wichtiger Hinweis:

 

 
Für eventuelle Schäden bei Ihnen bin ich nicht verantwortlich ! Die angegebenen Werte der Bauelemente beziehen sich auf eine maximale Fahrspannung von 12 Volt im Analogbetrieb mit eingesetzten elektronischen Fahrreglern.

 

gallery/gsm-01bk
gallery/gsm-02
gallery/gsm-03
gallery/gsm-04
gallery/gsm-05
gallery/gsm-06
gallery/gsm-07
Dann wird der Widerstand an der zweiten Leiterbahn des Schleifkontaktes angelötet. Jetzt werden die Kabel noch verlegt, damit das Drehgestell nicht blockiert wird. 
gallery/gsm-08
gallery/gsm-09